Im Karneval wird viel gefeiert, gelacht, geschunkelt und getanzt. Bier und Schnaps gehören oftmals dazu. Doch unsere Kinder und Jugendlichen müssen vor Alkoholmissbrauch geschützt werden.

Alkohol gehört nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen. Die Gefahren des Alkohols werden oftmals deutlich unterschätzt, gerade im Karneval.

Auch der Karnevalszug in Kardorf zieht jedes Jahr viele Schüler an, für die Karneval automatisch mit großen Mengen Alkohol in Verbindung steht.

Wir wollen verhindern, dass in der Stadt Bornheim und speziell im Kardorfer Weiberfastnachtszug Alkohol an Kinder und Jugendliche ausgeschenkt wird. Auch wenn Minderjährige das selbst manchmal anders sehen: Für sie darf der Spruch ‚Drink doch ene mit’ nicht gelten.

Daher appellieren wir bereits im Vorfeld unseres Karnevalszuges an alle teilnehmenden Gruppen, keinen Alkohol an Kinder und Jugendliche auszuschenken.

Wir unterstützen die Aktion „Keine Kurzen für Kurze!“.


© eine gemeinsame Aktion der Städte Köln und Bonn


Die Stadt Bornheim hat gemeinsam mit der Polizei und der Diakonie ein Faltblatt herausgegeben, in dem in knapper Form dargestellt wird, wie die gesetzliche Regelung ist (z.B. kein Alkohol an unter 16jährige, keine Spirituosen, Liköre und Alkopops an unter 18jährige) und welche schädlichen Wirkungen Alkohol auf Kinder und Jugendliche hat. Bitte schenken Sie diesem Faltblatt besondere Beachtung.

Das Faltblatt können Sie sich hier herunterladen.